Die Stürme des Lebens formen unseren Charakter.

Gedanken

christoph-onnekenBestatter sind Menschen aus Fleisch und Blut. Und auch wenn der Tod unseren beruflichen Alltag bestimmt, verschließen wir uns nicht der Freude am Leben und lassen Gefühle zu.

Zumindest gilt dies für mich und mein Unternehmen.

Auch wenn der Tod stets sich selbst treu bleibt, so unterschiedlich sind dann doch die Schicksale, mit denen er sich verknüpft. Und so gibt es auch keine Routine, wenn es um das ehrliche Mitgefühl und die individuelle Ausformung der Bestattung geht. Rücksichtnahme, Diskretion und menschliche Wärme sind Charakterzüge meiner Arbeit und Motivation. Aspekte, die ich mir auch für unsere Gesellschaft wünsche.

Denn gerade der gegenwärtige Rückgang von Eigenverantwortung und Familie und den damit verbundenen Werten, sorgt nicht zuletzt auch für Umstände, die einen vorzeitigen Tod in Einsamkeit begünstigen. Ich finde, der Tod läßt sich nicht ändern, wohl aber schlechte Gewohnheiten in der Zeit unseres Lebens. Darum sollten wir handeln, solange das Licht noch brennt.”

logo

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.